Die kleine Ruine der Burg Harasov befindet sich etwa 8 km südwestlich von Mšeno, östlich von Vysoká.

Die Burg liegt auf einem etwa 30 m hohen Sandsteinfelsen oberhalb des Teiches bei der heutigen Ortschaft Harasov. 1321 wurde sie wahrscheinlich von Pešek Hrzán z Újezda gegründet. Im Jahre 1420 wurde die Burg von Dobeš z Harasova besessen. Vermutlich bereits Anfang des 17. Jhs. war sie ganz heruntergekommen. Die Lokalität gehörte damals zu der Herrschaft Byšice. Von der Burg blieben einige günstig situierte Felsenkeller in der Felswand oberhalb des Teiches erhalten. Sie sind jedoch nicht mit freiem Auge sichtbar, weil ein Holzhaus auf ihren Felsfenstern und dem Eingang erbaut wurde.

Die Burg stand auf einem Felsen oberhalb der Keller, wo Gräben und wenige Mauerreste eines Palastbaus erhalten geblieben sind. Im Sandsteinfels am Teichdamm ist das gemeißelte Relief des Gekreuzigten Jesus Christus zu sehen. Die Lokalität wird auch unter der Bezeichnung Krvomlýn angeführt. Auf diese Bezeichnung beziehen sich manche romantischen Sagen - u. a.: Wie ein Burgherr unterhalb der Burg ein Mühlrad erbaute und befahl, dass es mit Blut der von ihm hinrichteten Mördern in Schwung gebracht werden soll, da sie seine wunderschöne Tochter entehrt und umgebracht hatten.

Vysoka

Vysoká, 277 24