Das Schloss Dětenice befindet sich etwa 70 km nordöstlich von Prag, am Rand vom Böhmischen Paradies.

Die ursprüngliche Festung war bereits 1404 beurkundet. Am Ende des 16. Jh. wurde sie durch Herrn Křinecký z Ronova im Renaissance-Stil umgebaut. Erst als Jan Kristián Fürst Clam-Gallas Dětenice erwarb, erfolgte der spätbarocke Aufbau. Der Baumeister Zachariáš Fiegert bestimmte in den Jahren 1762–65 die gegenwärtige Gestalt des Objektes. Die für die Malteserritter vorgenommenen Herstellungen erregten nur geringe Abänderungen.

Im gegenwärtigen Schloss blieben Fresken von Gotik, Renaissance, Barock, Wandgemälde sowie Stuckverzierungen im Stil von Rokoko und Klassizismus erhalten. Überdies ist hier eine Sammlung von Bildern, historischen Waffen und Jagdtrophäen untergebracht.

Im Schloss Dětenice haben historische Programme, Rokokobälle sowie mittelalterliche Festmähler ihren Platz. Im Park blieben unzählige Skulpturen des klassizisierenden Spätbarocks bewahrt.